Daunenschlafsack waschen

Mann im Daunenschlafsack zum Waschen
Nach solch einer Tour muss man den Daunenschlafsack waschen | Foto: zhukovvvlad / depositphotos.com

Einen Daunenschlafsack zu waschen kann aus verschiedenen Gründen notwendig sein. Verschmutzungen aber auch ein Verlust an „Loft“, also dem Volumen der Füllung kommen unter anderem als Ursache in Frage. Bei der Reinigung muss jedoch auf einige Faktoren geachtet werden, um den Schlafsack sanft zu säubern aber nicht zu schädigen.

Dieser Ratgeber zeigt, welche Punkte beachtet werden müssen, wenn ein Daunenschlafsack gewaschen wird.

Daunenschlafsack waschen: Das wichtigste in Kürze

  • Wenn der Daunenschlafsack an Volumen verliert oder verklumpt ist, kann eine Wäsche Abhilfe schaffen.
  • Eine komplette Wäsche ist nicht in jedem Fall notwendig, in einigen Fällen reicht auch die punktuelle Reinigung aus.
  • Neben der Wäsche ist vor allem die richtige Trocknung des Daunenschlafsacks entscheidend, die allerdings etwas Geduld erfordert kann.

Daunenschlafsack waschen: Darauf kommt es an

Wenn der Daunenschlafsack zu waschen ist, stehen grundlegend drei Möglichkeiten zur Verfügung. Bei diesen handelt es sich um:

  • Waschen in der Waschmaschine
  • Handwäsche
  • Waschen lassen in der Reinigung

Wichtig - AusrufezeichenFür die Wäsche in der Maschine muss die Waschmaschine über ein Fassungsvermögen von wenigstens sieben, besser aber noch acht oder neun Kilogramm verfügen.

Denn ein nasser Schlafsack kann ein erhebliches Gewicht auf die Waage bringen. Das zeigt sich auch bei der Handwäsche. Diese wird am besten in der Wanne durchgeführt, da der Daunenschlafsack durch seine Länge einiges an Platz einnimmt.

Auf welche Variante die Wahl auch fällt, in jedem Fall sollten die Pflegehinweise des Herstellers berücksichtigt werden. Diese finden sich häufig auf der Innenseite des Schlafsacks, neben einem Reißverschluss, in einem Fach oder in der Verpackung des Schlafsacks.

Wann und wie oft muss der Daunenschlafsack gewaschen werden?

Es ist sinnvoll den Daunenschlafsack zu waschen, wenn er merklich an Volumen verloren hat, sich in der Füllung Klumpen finden oder stärkere Verschmutzungen vorliegen. Auch wenn der Schlafsack eher selten verwendet wird, kann eine Wäsche aller zwei bis drei Jahre dafür sorgen, dass der sogenannte „Loft“ wiederhergestellt wird.

Was ist der Loft?

Qualitätsunterschiede bei Daunenfüllungen werden als Loft oder auch „Fillpower“ benannt. Je besser der Schlafsack gedämmt ist, umso höher ist dieser Wert.

Bei häufiger Verwendung können natürlich auch noch andere Gründe für eine Wäsche vorliegen. Wie beispielsweise Verschmutzungen durch Schlamm, unangenehme Gerüche durch Schweiß oder eingezogene Feuchtigkeit.

Allerdings ist es nicht in jedem Fall direkt notwendig, den Schlafsack komplett zu waschen. Mit der richtigen Pflege und dem korrekten Umgang kann die Häufigkeit des Waschens extrem verringert werden.

Pflege statt Waschen: Den Daunenschlafsack richtig behandeln

Wer lange Freude an dem Daunenschlafsack haben möchte, sollte ihn auch entsprechend pfleglich behandeln. Das wirkt sich nicht nur auf die Lebensdauer aus, sondern verringert auch den notwendigen Aufwand für das Waschen beziehungsweise die Reinigung. Wer die folgenden Punkte berücksichtigt, kann also Zeit, Geld und Arbeit sparen.

Wichtig bei der Pflege sind:

Lüften

Das Lüften nach der Verwendung und bei längerer Lagerung kann gegen unangenehme Gerüche helfen und verbessert den Loft der Daunen und Federn. Der Schlafsack bleibt voluminöser und frischer.

Er muss dazu lediglich geöffnet auf einen Wäschetrockner gelegt und hier für etwa einen Tag belassen werden.

Das Auslüften kann auch in einem elektrischen Wäschetrockner erfolgen, der über eine Auffrischen-Funktion verfügt.

Hierbei handelt es sich um ein kurzes Programm, bei dem gering erwärmte Luft durch den Schlafsack geleitet wird. Durch die Drehbewegung der Trommel wird zusätzlich ein lösender und lockernder Effekt erzeugt. Dieser kann noch verstärkt werden, wenn drei Tennisbälle in den Trockner gegeben werden. Für frischen Duft kann ein Trocknertuch sorgen.

Aufschütteln

Vor und nach jeder Nutzung sollte der Schlafsack gut aufgeschüttelt werden. Das lockert die Daunen, verbessert den Loft und kann das Volumen wiederherstellen. Zudem können leichte Verschmutzungen, wie Staub, gelöst und durch das Aufschütteln entfernt werden. Ein leichtes Absaugen des Schlafsacks kann ebenfalls dabei helfen, trockene und lose Verschmutzungen zu entfernen.

Trocknen lassen

Während des Schlafens sondert der menschliche Körper Schweiß ab. Dieser wird wiederum von der Kleidung aber auch von dem Schlafsack aufgenommen.

Wichtig - AusrufezeichenNach der Nutzung des Schlafsacks sollte er daher jedes Mal gut getrocknet werden.

Hierdurch kann die Feuchtigkeit entweichen und es wird vermieden, dass sich Klumpen oder gar Stockflecken und Schimmel bilden. Das Trocknen ist auch dann erforderlich, wenn der Schlafsack aus anderen Gründen nass oder feucht geworden ist. Hierbei sollte sehr geduldig vorgegangen werden. Selbst bei warmem Wetter und geringer Luftfeuchtigkeit dauert das vollständige Trocknen oftmals mehrere Tage.

Punktuelle Reinigung des Daunenschlafsacks

Selbst bei umfassender Pflege und einem schonenden Umgang mit dem Daunenschlafsack kann es zu erheblichen Verschmutzungen kommen. Oftmals sind diese aber zumindest anfangs nur punktuell vorhanden. Meistens finden sich die Verschmutzungen vor allem im Kopf und Nackenbereich, da hier ein direkter Kontakt zwischen Haut, Haaren und Schlafsack besteht. Öle und Fette können davon auf den Stoff übergehen.

Den Daunenschlafsack vollständig zu waschen ist deswegen aber zumindest anfangs nicht unbedingt notwendig. Besser ist es, die Verschmutzungen punktuell zu entfernen. Hierfür reichen ein weicher Lappen, ein geeignetes Waschmittel und etwas lauwarmes Wasser aus. Die Schmutzränder können auf diese Weise einfach abgewischt werden.

Die Vorteile hierbei sind, dass der Aufwand ausgesprochen gering ausfällt. Sowohl die Arbeit als auch die erforderliche Zeit sind auf ein Minimum begrenzt. Zudem wird der Schlafsack geschont und auch das Trocknen nimmt nur wenig Zeit in Anspruch.

Für die punktuelle Reinigung sollten die folgenden Schritte befolgt werden:

  1. Mit einem sauberen, feuchten Lappen werden die verschmutzten Stellen leicht befeuchtet.
  2. Ein geeignetes Waschmittel, wie Woll- und Feinwaschmittel oder Daunenwaschmittel, aber auch Kernseife kann eingesetzt werden. Es wird in flüssiger Form verwendet und leicht in die verschmutzten Stellen eingerieben.
  3. Nach einer kurzen Einwirkzeit von etwa zehn Minuten kann das Waschmittel mit einem feuchten Lappen wieder abgenommen werden. Beschränkt sich die Verschmutzung wirklich nur auf den Rand, kann dieser auch unter fließendem Wasser abgespült werden.
  4. Mit einem sauberen und trockenen Handtuch kann die Flüssigkeit aus dem Stoff und der Füllung herausgedrückt werden. Dadurch wird die Zeit zum Trocknen nochmals verringert.

Daunenschlafsack: Waschen in der Waschmaschine

Wenn der Loft erheblich verringert ist, der Schlafsack unangenehm riecht oder sich die Verschmutzung nicht nur auf den Rand des Kopfteils bezieht, ist eine Wäsche notwendig. Dabei sind einige Punkte zu beachten.

Die folgende Anleitung zeigt, was beim Daunenschlafsack waschen in der Maschine berücksichtigt werden muss:

  1. Damit sich Daunen und Federn nicht in der Waschmaschine oder später im Trockner verteilen und dabei Anschlüsse zusetzen, muss das Material überprüft werden. Lose Nähte und Schwachstellen müssen ausgebessert werden, bevor der Daunenschlafsack gewaschen wird.
  2. Der Schlafsack sollte auf lins gewendet werden. Dazu sollten alle Reißverschlüsse geschlossen sein.
  3. Der Daunenschlafsack sollte bei maximal 40 Grad gewaschen werden. In jedem Fall ist die Pflegeanleitung des Herstellers zu beachten. In der Regel sollte ein schonendes Waschprogramm, beispielsweise für Wolle oder Feinwäsche gewählt werden.
  4. Um möglichst viel Flüssigkeit aus der Schlafsack zu entfernen, sollte er im Anschluss an die Wäsche gründlich geschleudert werden. Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, zu diesem Zweck mehrfach ein Schleuderprogramm laufen zu lassen. Allerdings sollten nur Umdrehungsanzahlen von 400 bis 600 gewählt werden. Auf diese Weise wird zum einen das Wasser in größeren Mengen entfernt und zum anderen die Daunenfüllung gelockert – der Schlafsack aber zugleich geschont. Bei höheren Umdrehungen besteht hingegen die Gefahr, dass feine Nähte reißen können und sich die Daunen in der Waschmaschine verteilen. Die Zugabe von ein bis drei Tennisbällen kann ebenfalls dabei helfen, die Füllung zu lockern und die Bildung von Klumpen zu verhindern.
Junge Frau im Daunenschlafsack
Den Daunenschlafsack waschen ist nach einer langen Tour Pflicht | Foto: mne_len / depositphotos.com

Daunenschlafsack durch Handwäsche reinigen

Ist die Waschmaschine nicht groß oder belastbar genug, finden sich zwei Alternativen, um den Daunenschlafsack zu waschen. Wahlweise kann ein Waschsalon aufgesucht oder der Schlafsack von Hand gewaschen werden.

Der Vorteil an Waschsalons ist, dass die Maschinen hier meist sehr groß sind und eine hohe Belastbarkeit aufweisen.

Auch größere Schlafsäcke können hier also in der Regel problemlos in der Maschine gewaschen und geschleudert werden. Zudem finden sich meist Wäschetrockner, die ebenfalls über eine große Kapazität verfügen.

Allerdings nimmt sowohl das Schleudern als auch das Trocknen relativ viel Zeit in Anspruch, sodass eine entsprechende Aufenthaltsdauer eingeplant werden muss.

Bei der Handwäsche ist hingegen ein sehr schonendes Vorgehen möglich. Auch hierfür muss jedoch einiges an Zeit und Aufwand eingeplant werden.

  1. Der Daunenschlafsack wird zum Waschen in die Badewanne gelegt. Die Verschlüsse können offenbleiben.
  2. Der Schlafsack wird vollständig mit dem Duschkopf abgebraust und im Anschluss eingeweicht.
  3. Dem Wasser wird ein geeignetes Waschmittel, wie Feinwaschmittel oder Daunenwaschmittel, beigegeben.
  4. Um Verschmutzungen zu lösen, wird der Schlafsack wiederholt leicht ausgepresst. Walken und Wringen sollten jedoch nur mit geringem Druck erfolgen, um weder die Daunen noch die Nähte zu beschädigen.
  5. Nach etwa einer Stunde in der Wasser-Waschmittel-Lösung wird das Wasser aus der Wanne abgelassen. Durch leichten Druck wird die restliche Flüssigkeit aus dem Schlafsack entfernt. Mit der Dusche werden Waschmittelreste aus dem Schlafsack herausgespült.
  6. Sobald das austretende Wasser klar bleibt und kein Schaum vorhanden ist, kann der Schlafsack mehrfach eingerollt und mit den Händen gepresst werden. Hierdurch wird das Wasser vergleichsweise schonend entfernt.

Nach dem Waschen sollte der Schlafsack zum Abtropfen und ersten Trocknen auf einen Wäscheständer gelegt werden.

Daunenschlafsack nach dem Waschen richtig trocknen

Einen Daunenschlafsack zu waschen erfordert zwar Aufwand, ist in der Regel aber innerhalb kurzer Zeit erledigt.

Anders verhält es sich beim Trocknen, das einige Geduld erfordert. Das Trocknen ist auf zwei Wegen möglich. Zum einen in einem elektrischen Wäschetrockner. Zum anderen an der Luft.

Wenn ein elektrischer Wäschetrockner zur Verfügung steht, sollte das Schon- oder Wollprogramm eingestellt werden. Denn in diesem wird der Schlafsack sanft und bei niedrigen Temperaturen getrocknet.

Die folgenden Punkte helfen dabei, den Daunenschlafsack nach dem Waschen richtig zu trocknen:

  1. Den Daunenschlafsack nach dem Waschen mehrfach bei geringer Umdrehungszahl schleudern oder für ein bis zwei Tage auf einen Wäschetrockner legen.
  2. Den Schlafsack mit ein bis sechs Tennisbällen in den Wäschetrockner geben und eine niedrige Temperatur wählen oder das Wollprogramm einstellen.
  3. Das Programm mehrfach wiederholen, bis der Schlafsack vollständig durchgetrocknet ist.

Aufgrund der geringen Temperaturen kann das Trocknen des Schlafsacks acht bis zehn Stunden in Anspruch nehmen. Erst wenn er wieder vollständig trocken ist, kann er zusammengerollt und eingelagert werden.

Das Trocknen an der Luft erfordert deutlich mehr Zeit.

Wichtig sind dabei jedoch lediglich drei Punkte.

  1. Zum einen sollte der Daunenschlafsack nach dem Waschen im Liegen trocknen und nicht aufgehängt werden. Durch das Aufhängen würde sich die Füllung nicht gleichmäßig verteilen, sondern zusammenklumpen. Das verlängert die Trocknungsdauer wiederum und kann Stocken sowie Schimmel begünstigen.
  2. Zum andern wird das Trocknen beschleunigt, wenn der Schlafsack nach dem Waschen mehrfach täglich aufgeschüttelt und gewendet wird. Dadurch wird die Füllung immer wieder verteilt und aufgelockert. Das Abtrocknen kann daher gleichmäßiger und schneller erfolgen. Dennoch sollten ein bis zwei Wochen eingeplant werden, bis der Schlafsack vollständig durchgetrocknet ist. Als dritter Punkt muss darauf geachtet werden, dass sich der Schlafsack nicht in der prallen Sonne befindet. Hierdurch könnte das Material leiden.
  3. Das Trocknen im Wäschetrockner ist empfehlenswerter, da die Füllung dadurch wieder mehr Loft aufweist und zudem innerhalb einiger Stunden abgeschlossen werden kann. Wer selbst nicht über einen Wäschetrockner verfügt, kann nach dem anfänglichen Abtrocknen auch die Wäschetrockner in einem Waschsalon verwenden.

Den Daunenschlafsack in der Reinigung waschen lassen

Die einfachste Variante den Daunenschlafsack zu waschen beziehungsweise waschen zu lassen, ist die Abgabe in eine Reinigung. Der Vorteil hieran ist, dass selbst kein Aufwand betrieben werden muss und auch das Trocknen übernommen wird. Der Nachteil ist, dass die Reinigung zunächst deutlich teurer erscheint.

Empfohlene Mittel und Produkte, um den Daunenschlafsack zu waschen

Um den Daunenschlafsack zu waschen und die Materialien dabei zu schonen, eignen sich Fein- und Wollwaschmittel, flüssige Kernseife und spezielle Daunenwaschmittel, wie beispielsweise:

Häufig gestellte Fragen rund um den Daunenschlafsack

Hier finden sich die häufigsten Fragen rund um das Waschen des Daunenschlafsacks und die Antworten darauf.

Wie erkenne ich, ob der Daunenschlafsack nach dem Waschen vollständig getrocknet ist?

Wenn der Daunenschlafsack noch nicht komplett durchgetrocknet ist, bildet die Füllung schnell Klumpen. Sie wirkt hart und ungleichmäßig verteilt. Die Oberfläche fühlt sich feucht an, wenn die Füllung aufgeschüttelt wird. Zudem ist der Schlafsack schwerer als im trockenen Zustand.

Wie lange dauert das Trocknen des Schlafsacks?

An der Luft muss auch bei einem Wenden und Aufschütteln mehrfach täglich mit einer Trocknungsdauer von ein bis zwei Wochen gerechnet werden. Wird der Daunenschlafsack im Wäschetrockner getrocknet, sollten acht bis zehn Stunden eingeplant werden.

Warum darf ich beim Waschen keinen Weichspüler verwenden?

Der Weichspüler würde die Daunen und Federn verkleben. Hierdurch kann es zum einen zum Verklumpen kommen. Zum anderen geht das Volumen generell verloren.

Reicht Lüften aus, um den Daunenschlafsack aufzufrischen?

Wenn keine Verschmutzungen vorliegen, kann das Auslüften des Schlafsacks bereits ausreichen, um ihn aufzufrischen. Sinnvoll kann es auch sein, ihn leicht feucht abzuwischen und dann zum Trocknen auf einen Wäschetrockner zu legen.

Weiterführende Literatur zum Thema Daunenschlafsack waschen

Daunendecke waschen

Daunenkissen waschen

https://www.bergzeit.de/magazin/schlafsack-waschen/#toc_3

https://www.daunen-federn.de/daunenkissen-federkissen-waschen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*