Daunendecke waschen

Daunendecken waschen muss regelmäßig passieren
Eine Daunendecke waschen - alle 1-2 Jahr notwendig | Foto: alessandrozocc / depositphotos.com

Schweiß und schlechte Gerüche können sich mit der Zeit in der Bettwäsche, den Decken und Kissen festsetzen. Durch Druck können Decken und Kissen zudem ihren Loft verlieren. Waschen schafft Abhilfe und kann das Volumen wiederherstellen. Doch eine Daunendecke zu waschen kann mit viel Aufwand einhergehen und beim falschen Vorgehen sogar zu Schäden führen. Der folgende Ratgeber zeigt, worauf bei der Wäsche von Daunendecken geachtet werden muss.

Das Wichtigste zum Waschen der Daunendecke in Kürze

  • Eine Daunendecke zu waschen und korrekt zu trocknen geht mit viel Aufwand einher und ist aufgrund des Gewichts nicht in jeder Waschmaschine möglich.
  • Um eine Daunendecke zu waschen muss das richtige Waschmittel gewählt werden. Spezielles Daunenwaschmittel oder Wollwaschmittel sind geeignet.
  • Die Trocknung der Decke kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, wenn kein Wäschetrockner zur Verfügung steht.

Daunendecke waschen: Ratgeber

Wenn eine Daunendecke gewaschen werden muss, sind dabei einige Punkte zu beachten. Anderenfalls könnte die Decke Schaden nehmen oder sogar die Waschmaschine in Mitleidenschaft gezogen werden. Der folgende Ratgeber zeigt, worauf es bei der Reinigung ankommt.

Wie oft muss eine Daunendecke gewaschen werden?

Die Häufigkeit des Waschens ist unter anderem von der Beanspruchung abhängig.

Wer die Decke täglich das ganze Jahr über verwendet, sollte sie alle ein bis maximal zwei Jahre waschen beziehungsweise waschen lassen. Das ist notwendig, da die Decke zum einen Nacht für Nacht Schweiß aufnimmt und zum anderen der sogenannte Loft durch Schweiß, andere Verschmutzungen und Druck auf Dauer verloren geht.

Erklärung des Begriffs Loft

Bei dem Loft handelt es sich um das Volumen, das durch die Daunen und Federn gegeben ist. Dieses nimmt auf Dauer ab und kann durch eine Wäsche wiederhergestellt werden. Durch die passende Pflege und den richtigen Umgang mit der Daunendecke kann die Abnahme des Lofts jedoch hinausgezögert werden.

Selbst bei einem ausgesprochen pfleglichen Umgang und wenn die Daunendecke nur während der kalten Jahreszeiten verwendet wird, ist jedoch eine Wäsche aller zwei Jahre ratsam.

Welches Waschmittel ist für Daunendecken geeignet?

Als Waschmittel empfehlen sich:

  • spezielles Daunenwaschmittel
  • Feinwaschmittel
  • Wollwaschmittel
  • Kernseife

Ideal sind diese in flüssiger Form, da kein Auflösen des Pulvers notwendig ist und weniger Rückstände entstehen. In jedem Fall muss die Daunendecke im Anschluss sehr gründlich ausgespült werden, um das Waschmittel restlos zu entfernen.

Kann die Daunendecke in der Waschmaschine gewaschen werden?

Wichtig - Ausrufezeichen Ob die Daunendecke in der Waschmaschine gewaschen werden kann, hängt zum einen von dem Gewicht der Decke und zum anderen von der Kapazität der Waschmaschine ab.

Als grobe Orientierung gilt, dass Decken mit mehr als 400 Gramm Füllung nicht in einer üblichen Waschmaschine gewaschen werden sollten. Eine Ausnahme stellen hier Waschmaschinen-Modelle mit einer großen Belastbarkeit von acht bis neun Kilo dar.

Es sollte in jedem Fall bedacht werden, dass Daunendecken sehr viel Wasser aufnehmen können und damit erheblich an Gewicht gewinnen. Für kleinere Maschinen kann dieses schnell zu viel werden und eine enorme Belastung darstellen oder sogar zu irreparablen Schäden führen.

Daunendecke waschen: Schritt für Schritt

Verfügt die Waschmaschine über eine ausreichend große Kapazität oder ist die Daunendecke leicht genug, ist die Maschinenwäsche nicht nur problemlos möglich, sondern sogar empfehlenswert. Denn die Wäsche ist in der Maschine deutlich schneller und mit weniger Aufwand verbunden als das Waschen von Hand.

Zudem kann in der Waschmaschine mehr Wasser entfernt werden, als dies bei der Handwäsche möglich ist. Daher wird die Trockendauer deutlich verkürzt.

Dennoch sollten für optimale Ergebnisse einige Punkte beachtet werden. Dabei handelt es sich um:

  1. Die Daunenecke vor dem Waschen gründlich ausschütteln. Hierdurch wird zum einen die Füllung gelockert und zum anderen bereits Staub entfernt.
  2. Alle Nähte und die gesamte Hülle sollten gründlich kontrolliert werden. Denn Schwachstellen, wie lose Stiche oder durchgescheuerte Bereiche können Daunen und Federn austreten lassen und damit Schäden an der Waschmaschine erzeugen. Bevor die Daunendecke gewaschen wird, müssen daher eventuell vorhandene Löcher und sich öffnende Nähte ausgebessert werden.
  3. Die Daunendecke sollte in einem schonenden Programm gewaschen werden. Geeignet sind Wollwaschprogramm, Handwaschprogramm sowie Feinwäsche. Das Schleudern sollte auf eine geringe Umdrehungszahl von maximal 400 bis 600 Umdrehungen gestellt werden.
  4. Da sich Waschmittel vergleichsweise hartnäckig in er Daunendecke festsetzt, ist es ratsam separat mehrere Spülgänge durchzuführen. Damit möglichst viel Wasser aus der Decke entfernt wird, sollten im Anschluss zusätzlich mehrere Schleudergänge eingestellt werden. Hierdurch kann das Trocknen erheblich vereinfacht und beschleunigt werden.

Wenn die eigene Waschmaschine nicht groß genug ist, kann ein Waschsalon die Lösung darstellen. Die Maschinen sind größer und belastbarer, was gerade bei der Daunendecke ein erheblicher Vorteil ist.

Handwäsche: Worauf ist bei der Daunendecke zu achten?

Wenn die Maschinenwäsche nicht möglich ist, kann die Handwäsche der Daunendecke eine Alternative darstellen.

Allerdings ist der Aufwand hierfür deutlich höher. Das gilt sowohl in Bezug auf die Zeit als auch in Bezug auf die Arbeit.

  1. Die Daunendecke sollte gut aufgeschüttelt und komplett kontrolliert werden, denn auch bei er Handwäsche kann die Füllung austreten, weil Nähte und Schwachstellen einer besonderen Belastung ausgesetzt sind.
  2. In der Badewanne wird die Decke zunächst ausgespült, um einerseits gröbere Verschmutzungen zu lösen und zu entfernen und andererseits sowohl Hülle als auch Füllung zu befeuchten.
  3. In der Wanne wird die Decke eingeweicht und dem Wasser das passende Waschmittel beigefügt. Damit das Waschmittel einziehen und Verschmutzungen lösen kann, sollte die Decke für etwa zehn bis 20 Minuten in der Lösung liegen. Leichtes Ausdrücken der Decke hilft dabei, das Waschmittel gleichmäßig zu verteilen und auch die Füllung damit zu benetzen.
  4. Nach dem Einweichen wird das Wasser abgelassen und die Daunendecke sollte wiederum mit leichtem Druck ausgepresst werden. Anschließend wird die Decke so lange ausgespült, bis das Wasser klar bleibt.
  5. Durch vorsichtiges Ausdrücken sollte so viel Wasser wie möglich entfernt werden. Wringen und starker Druck sollten hingegen vermieden werden, da das Volumen hierdurch leidet und die Daunen beschädigt werden könnten.

Auf einem Wäscheständer kann die Decke zunächst ausgelegt werden, und austropfen.

aufgerollte Daunendecken zum Waschen bereit
Aufgerollte Daunendecken – bereit zum Waschen | Foto: themorningstudio@gmail.com / depositphotos.com

Wäschetrockner oder an der Luft: Wie wird die Daunendecke nach dem Waschen wieder trocken?

Wenn die Daunendecke nach dem Waschen an der Luft getrocknet werden soll, weil kein Wäschetrockner zur Verfügung steht, sollte dies im Liegen erfolgen.

Wichtig - Ausrufezeichen Durch das Aufhängen würden sich die Daunen ungleichmäßig verteilen und das Trocknen würde deutlich länger dauern.

Zudem muss die Decke regelmäßig aufgeschüttelt und gewendet werden.

Hierdurch verteilen sich die Daunen immer wieder, der Loft wird vergrößert und das Trocknen wird beschleunigt.

Dennoch kann das vollständige Durchtrocknen ein bis zwei Wochen dauern.

Die Daunendecke sollte in dieser Zeit wenigstens zwei bis vier Mal täglich aufgeschüttelt und gewendet werden und nicht in der prallen Sonne liegen.

Hierdurch könnte zum einen das Material der Hülle verfärbt werden und vergilben, zum anderen kann der Stoff auch Schaden nehmen und die Daunen können sich verhärten. Aus gleichem Grund sollte eine Daunendecke zum Trocknen auch nicht direkt auf eine Heizung gelegt werden.

Den Wäscheständer in einiger Entfernung neben die Heizung zu stellen ist hingegen ideal, vor allem bei kälterem oder feuchterem Wetter.

Trocknen im Wäschetrockner

Um die Decke nach dem Waschen deutlich schneller zu trocknen, kann sie in einen Wäschetrockner gegeben werden.

Hierbei sollte eine sehr niedrige Temperatur gewählt werden, und mehrfach ein Schonprogramm laufen.

Das vollständige Durchtrocknen nimmt etwa acht bis zehn Stunden in Anspruch. Die Beigabe von bis zu sechs sauberen Tennisbällen soll dabei helfen, dass die Daunen gut gelockert werden und sich gleichmäßig verteilen.

Damit die Daunendecke nach dem Waschen im Wäschetrockner getrocknet werden kann, sind zudem die folgenden Faktoren zu beachten:

  • Temperaturen von maximal 30 bis 40 Grad wählen
  • Programm für große Wäschestücke nutzen, sofern dies vorhanden ist
  • nur den Wäschetrockner nutzen, wenn dieser eine Kapazität von wenigstens sieben bis acht Kilogramm aufweist
  • die Daunendecke vor dem Trocknen für ein bis zwei Tage abtropfen lassen oder gut ausschleudern und nicht tropfnass in den Trockner geben
  • die Nähte vor dem Trocknen nochmals auf lose Fäden, Schäden oder Schwachstellen hin untersuchen und bei Bedarf ausbessern

Nicht zuhause waschen

Wer selbst nicht über einen (ausreichend belastbaren) Wäschetrockner verfügt, kann wiederum einen Waschsalon aufsuchen.

Der Vorteil hierbei ist wiederum, dass die Maschinen in der Regel etwas größer sind und eine höhere Belastbarkeit aufweisen.

Der Nachteil ist allerdings, dass das Trocknen auch im Wäschetrockner eine vergleichsweise lange Zeit benötigt.

Es muss daher entweder eingeplant werden, acht bis zehn Stunden in dem Salon zu verbringen oder die Daunendecke kann durch gründliches Ausschleudern und Vortrocknen vorbereitet und das Trocknen somit verkürzt werden.

Ebenfalls möglich ist es, die Decke im Wäschetrockner nur anzutrocknen und sie anschließend noch für einige Tage liegend auf einem Wäscheständer vollständig durchtrocknen zu lassen.

Welche Alternativen gibt es zum Waschen der Daunendecke?

Wenn weder ein passender Waschsalon in der Nähe ist noch die eigene Maschine eine ausreichend große Kapazität aufweist, kann die Abgabe in einer Reinigung eine mögliche Alternative darstellen.

Daunendecken können allerdings nur in Bettfedernreinigungen behandelt werden. Daher sollte im Vorfeld angefragt werden, ob dieser Service angeboten wird.

Eine weitere Alternative zur Grundreinigung der Daunendecke findet sich jedoch nicht. Lediglich bei kleineren, oberflächlichen Flecken und Verschmutzungen empfiehlt sich das feuchte abwischen und damit eine „punktuelle Wäsche“.

Die Daunendecke richtig pflegen

Obwohl es zur Reinigung oder dem Waschen der Daunendecke keine Alternative gibt, kann die Dauer zwischen den Wäschen durch einige pflegende Maßnahmen verlängert werden. Diese Maßnahmen sorgen nicht nur dafür, dass die Daunendecke auch ohne Waschen länger frisch bleibt, sondern verlängern zudem auch die Lebensdauer der Decke.

Maßnahmen zur Pflege der Daunendecke:

  • Auslüften: Mit der Zeit kann die Daunendecke einen unangenehmen Geruch entwickeln beziehungsweise annehmen. Ist sie durch Bezüge und beispielsweise eine Überdecke ummantelt, können die Daunen nicht ausreichend auslüften. Abhilfe schafft es, die Decke regelmäßig auslüften zu lassen. Dazu wird sie über einen Wäscheständer gelegt und im Idealfall an die frische Luft gestellt.
  • Trocknen: Während des Schlafs verliert ein erwachsener Mensch mindestens einen Liter Schweiß, der in Kissen, Matratze und die Decke einziehen kann. Damit weder unangenehme Gerüche entstehen noch Stockflecken oder Schimmel auftreten, muss die Decke daher täglich ausreichend trocknen können. Ideal ist es hierfür, sie zu wenden und das Bett aufgeschlagen zu lassen. Die Seite, die mit Körper und Schweiß in Berührung kam, sollte also nach oben weisen, damit sie problemlos und schnell abtrocknen kann.
  • Aufschütteln: Durch das Aufschütteln werden die Daunen und Federn der Füllung gleichmäßig verteilt und der Loft wird wieder erhöht. Das beugt der Bildung von Klumpen vor und verbessert die wärmende, isolierende Wirkung der Daunendecke. Optimal ist es, sie täglich nach und vor dem Schlafen aufzuschütteln.
  • Wechsel: Durch Körperwärme, Schweiß und Druck können die Daunen der Deckenfüllung mit der Zeit immer mehr an Loft verlieren. Das Trocknen dauert länger und das Volumen lässt nach. Wird die Decke hingegen regelmäßig gewechselt, ausgeschüttelt und für einige Tage zum Lüften auf einem Wäscheständer ausgelegt, können sich die Daunen wieder „erholen“.

Auch wenn diese pflegenden Maßnahmen durchgeführt werden, geht es vollkommen ohne die Wäsche nicht. Selbst wer stets nur frischgeduscht ins Bett geht und verhältnismäßig wenig schwitzt, sollte nach einiger Zeit eine Wäsche in Betracht ziehen. Rückstände, Staub und andere Verschmutzungen lassen sich nur auf diese Weise restlos entfernen.

Empfohlene Mittel und Produkte, um die Daunendecke zu waschen

Um die Daunendecke zu waschen und dabei zu schonen, können sowohl Fein- als auch Wollwaschmittel verwendet werden. Möglich sind weiterhin flüssige Kernseife und spezielles Daunenwaschmittel, wie:

Von dem Daunenwaschmittel abgesehen sollte bei der Dosierung Vorsicht walten. Ein Drittel der vom Hersteller empfohlenen Menge reicht vollkommen aus, um die Daunendecke zu waschen. Bei größeren Mengen Waschmittel kann es zu einer enormen Schaumbildung kommen, was wiederum die Maschine belasten oder sogar schädigen kann.

Häufig gestellte Fragen rund um das Waschen der Daunendecke – FAQ

Wer zum ersten Mal eine Daunendecke waschen muss, hat dazu häufig einige Fragen. Hier gibt es die Antworten darauf.

Was tun, wenn die Daunendecke nach dem Waschen unangenehm riecht?

Wenn Daunen und Federn nass werden, weisen sie einen deutlichen Eigengeruch auf. Das ist ganz normal und kein Grund zur Sorge.

Beginnt die Daunendecke nach dem Waschen aber immer stärker und muffig zu riechen, kann das an einer zu langsamen und unzureichenden Trocknung liegen.

Was passiert, wenn die Daunendecke nicht richtig trocknet?

Stockflecken, Schimmelbildung und ein muffiger Geruch sind möglich Folgen von einer nassen Daunendecke, die nicht korrekt und vollständig getrocknet wird.

Aus diesem Grund ist es entscheidend, die Daunendecke nach dem Waschen gründlich auszuschleudern und wiederholt aufzuschütteln sowie zu wenden oder in einem geeigneten Wäschetrockner zu trocknen.

Lohnt sich die Beigabe von Tennisbällen beim Waschen und Trocknen?

Hier gehen die Meinungen auseinander. Einige schwören auf diese Tipp, um die Füllung der Daunendecke während des Waschens und Trocknens immer wieder aufzulockern. Andere verzichten auf die Tennisbälle und erzielen dennoch gute Ergebnisse.

Weiterführende Literatur rund um das Waschen der Daunendecke

https://www.daunen-federn.de/daunendecke-waschen

https://www.brigitte.de/leben/wohnen/haushalt/daunendecke-waschen–so-funktioniert-s–11081266.html

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*