Passiertuch

Passiertuch
Ein Passiertuch ist aus Leinen oder Baumwolle gefertigt | Foto: sokor / depositphotos.com

Ein Passiertuch wird auch als Koliertuch, Käsetuch, Mulltuch oder Seihtuch bezeichnet. Es ist aus Leinen oder Baumwolle gefertigt und wiederverwendbar.

In der Küche gibt es zahlreiche Möglichkeiten, das vielseitig verwendbare Tuch, einzusetzen. Jeder sollte mindestens ein Seihtuch im Haus haben, damit die verschiedensten Leckereien, zubereitet werden können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Passiertücher werden aus Baumwolle oder Leinen hergestellt. Sie sind daher besonders nachhaltig, weil sie immer wieder verwendet werden können. Aufgrund der verwendeten Materialien ist ein Seihtuch zumeist kochfest und kann je nach Qualität in der Waschmaschine bei 30, 60 oder 90 Grad Celsius hygienisch gereinigt werden.
  • Zur Herstellung Käse, Nuss-, Haferflocken- oder Mandelmilch, aber auch von Suppen und Saucen werden Seihtücher verwendet, damit die Flüssigkeit von den festen Teilchen getrennt werden kann. Im Gegensatz zu einem Sieb kann die Masse in einem Seihtuch mit ein wenig Kraft fest ausgedrückt werden.
  • Alternativ zu einem Seihtuch können zur Herstellung von veganer Milch Nussbeutel verwendet werden. Diese sind aber nicht so praktisch, hygienisch und vielseitig verwendbar, wie Passiertücher.

Was ist ein Passiertuch?

Passiertücher sind dünne Tücher, die mittelgroße Maschen haben und fein gewebt sind. Sie werden aus Leinen oder Baumwolle gefertigt. Passiertücher sind daher wiederverwendbar und werden genutzt, um aus Flüssigkeiten Fest-, Trüb- und Schwebstoffe herauszufiltern. Um Passiertücher komfortabel nutzen zu können, werden sie in der Regel in ausreichend große Siebe gelegt. Bei Bedarf kann dadurch zudem die herabtropfende Flüssigkeit aufgefangen werden, wie z. B. Molke beim Käsen.

Die Maschen von Passiertücher sind so groß, dass sie nicht verstopfen. Mit Tüchern, die feinere Maschen haben, wie z. B. Trockentücher oder Stoffservietten wären die Tätigkeiten undenkbar, die mit einem Seihtuch möglich sind. Besonders gut funktioniert ein Seihtuch, wenn es vor der Nutzung nass gemacht und ausgewrungen wird.

Die im Anschluss eingefüllten Flüssigkeiten laufen dann schneller durch die Maschen. Nach der Nutzung werden Passiertücher einfach ausgespült und können anschließend in der Waschmaschine, entsprechend der Herstellerangaben, gewaschen werden.

Top 3 Empfehlungen

1. eFond Passiertuch

Das Seihtuch von eFond ist sehr fein gewebt, mit einem Dichtegrad von 100 (pro Zoll 56 x 41 Fäden). Es besteht aus reiner Baumwolle, die nicht gebleicht wurde. Das Mulltuch hat eine Größe von 50 cm x 50 cm und wird in einem 4er-Pack angeboten. Der Saum ist umgeschlagen und fest vernäht.

Aufgrund des feinen Gewebes eignet sich das Mulltuch hervorragen als Käsetuch. Aufgrund der hochwertigen Verarbeitet ist es fusselfrei und kann an den Rändern nicht ausfransen. Das Käsetuch ist so fein, dass auch Joghurt problemlos zu “griechischem Joghurt” abtropfen kann und eine festere Konsistenz bekommt.

Angebot
eFond Passiertuch, 50x50cm Käsetuch Feingewebt Dichtegrad 100 Mulltuch Ungebleichte Reine Baumwolle Seihtuch mit Sauber Umgeschlagene Saum, Waschbar und Wiederverwendbar Filtertuch (4 Stück)
  • Passiertuch mit Sauber Umgeschlagene Gewebekanten - Es ist...
  • Superfeines Käsetuch - Durch das ungebleichte Gewebe mit...
  • Von Köchen Empfohlen - eFond Mulltuch besteht aus...

2. Colperun Passiertuch

Bei dem Angebot handelt es sich um ein 3er Set Käsetücher von Colperun, die ein Dichtegrad von 100 haben. Die Käsetücher mit einer Größe von 50 cm x 50 cm verfügen über einen umgeschlagenen und fest vernähten Saum, wodurch ein Ausfransen der Tücher dauerhaft verhindert wird. Die Passiertücher sind aus ungebleichter, reiner Baumwolle gefertigt und wiederverwendbar.

Der fein gewobene Stoff ist fusselfrei, robust und langlebig. Die Tücher sind lebensmittelecht und können vielfältig im Haushalt verwendet werden. Nicht nur als Seihtuch, für Saucen, Gelees, zur Käsezubereitung, zum Klären von Suppen oder anderen Köstlichkeiten, sondern auch zum Abdecken von Sprossengläsern oder zum Einwickeln von warmen Tortillas, damit diese vor dem Füllen nicht auskühlen.

Colperun Passiertuch, Grad 100, 50x50cm, hochwertige und wiederverwendbar Käsetücher zum Abseihen, ungebleichtes Käsetuch aus Baumwolle zum Abseihen von Flüssigkeiten, Backen, Käse machen - 3Stk
  • Gesäumte Käsetücher - Die gesäumten Käsetücher von...
  • Keine Fusseln - Im Vergleich zum herkömmlichen Käsetuch...
  • Einfaches Filtern in mehreren Schichten - Wenn Ihre...

3. TreeBox Passiertuch

Bei dem umweltfreundlichen Angebot von TreeBox handelt es sich um ein Set aus 2 Käsetücher, die in einer plastikfreien Verpackung versendet werden. Die Käsetücher haben eine Größe von 50 cm x 50 cm, sind reißfest und bestehen aus einer Mischung aus Bio Baumwolle und Leinen (jeweils 50 Prozent). Verlockend ist, dass im Lieferumfang ein E-Book enthalten ist, in dem nicht nur zahlreiche Rezepte rund um Käsetücher zu finden sind, sondern auch viele nützliche Tipps.

Die wiederverwendbaren, besonders fein gewebten Seihtücher sind ungebleicht und geschmacksneutral. Sie haben ein Stoffgewicht von 90 g pro qm und eignen sich daher nicht nur zur Herstellung von Käse und Tofu, sondern auch von Nuss- / Mandelmilch, Gelees, Saucen und klaren Fruchtsäften. Nach der Verwendung können die Tücher bei 60 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden.

Ein fest vernähter Saum an den Rändern verhindert, dass die Tücher ausfransen. Das Halbleinen ist nicht nur besonders reißfest und langlebig, es bietet zudem eine gewisse Flexibilität, die beim Auspressen von Lebensmitteln von Vorteil ist.

TreeBox Passiertuch - Reißfestes Käsetuch aus Bio-Baumwolle und Leinen - Besonders Fein - Wiederverwendbar - Waschbar - Perfekt für Saft und Suppe - 2 Stück
  • NATÜRLICHE MATERIALIEN – Die Passiertücher sind...
  • VIELSEITIG EINSETZBAR – Mit 90 g/m² sind die Käsetücher...
  • GESUND GENIEẞEN – Mit einer Größe von 50 x 50 cm ist...

Wie benutzt man ein Passiertuch?

Um Passiertücher fachkundig verwenden zu können, wird nicht nur das Tuch in der gewünschten Größe benötigt, sondern auch:

  • einer großer Topf
  • ein Sieb
  • eine Schöpfkelle
  • ein Kochlöffel (am besten aus Holz)
  • evtl. Wäscheklammern

Vor der Verwendung von einem Seihtuch, sollte dieses unter dem Wasserhahn in der Küche gründlich nass gemacht und danach ausgewrungen werden. Es darf nicht tropfend nass sein, sondern nur noch leicht feucht, da ansonsten die Flüssigkeiten, die gefiltert werden sollen, verwässern. Die Durchfeuchtung vor der Nutzung erleichtert die Verwendung, weil die Fasern des Tuches bereits feucht sind, wenn die Flüssigkeit zum Filtern in das Tuch gegeben wird.

Zuvor wird das Sieb in den Topf gestellt oder gehängt und das Käsetuch in das Sieb gelegt. Praktisch ist, wenn das Käsetuch nicht kleiner ist, als das Sieb, weil die Nutzung dann nicht so komfortabel ist. Größere Tücher können zudem bequem mit Wäscheklammern so befestigt werden, dass ein Verrutschen nicht möglich ist. Danach kann damit begonnen werden, mit dem Schöpfer die gewünschte Flüssigkeit in das Seihtuch, zu geben.

Bei Passiertüchern aus natürlichen Fasern, wie Baumwolle oder Leinen ist es egal, wie heiß die jeweilige Flüssigkeit ist. Bei Passiertüchern mit Kunstfaseranteil nicht, da ansonsten die Kunstfasern schmelzen können (bitte die Herstellerhinweise beachten). Das Durchrinnen der eingefüllten Flüssigkeit kann durch leichtes Rühren mit dem Kochlöffel im Sieb beschleunigt werden. Nach dem Durchrinnen der Flüssigkeit aus dem letzten Schöpflöffel wird das Tuch aus dem Sieb genommen und kann mit den Händen noch ein wenig ausgedrückt werden.

Das Käsetuch wird danach auf die Arbeitsfläche gelegt, damit mit einem Esslöffel die herausgefilterten Partikel aus dem Tuch gekratzt werden können. Danach fällt das Passiertuch reinigen wesentlich leichter, wenn das Tuch in der Spüle gründlich ausgewaschen und zur Wäsche gegeben wird. Passiertücher verfärben sich im Laufe der Zeit, wodurch aber kein Qualitätsmangel entsteht.

Vor allem, wenn z. B. Brombeeren, Blaubeeren oder Holunderbeeren zu Gelee oder Sirup verarbeitet werden. Im besten Fall ist eine 60 Grad-Wäsche möglich, weil bei hohen Waschtemperaturen Passiertücher besser desinfiziert werden. Dieser Effekt kann aber auch erreicht werden, wenn die Tücher nach dem Trocknen heiß gebügelt werden.

Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es?

Passiertuch
Passiertücher sind vielseitig einsetzbar | Foto: matehavitaliy / depositphotos.com

Ein Sieb kann noch so fein sein, es kann nicht annähernd so viele Schwebstoffe aus Flüssigkeiten filtern, wie ein Seihtuch. Egal, ob Passiertücher zuvor zur Käse- oder Tofuherstellung verwendet wurden und danach zum Klären von Saucen und Suppen, es finden sich nach der Wäsche keinerlei Rückstände mehr in den Tüchern, weil sie hygienisch rein sind.

Sie können daher nach Belieben immer wieder anders eingesetzt und verwendet werden. Nachfolgende Anwendungsmöglichkeiten sind einfach und praktisch mithilfe von Passiertüchern durchführbar, auch von Anfängern.

Suppe und Brühe

Beim Schneiden von Gemüse bleiben zumeist Reste und Schalen über, aus denen mit wenig Aufwand leckere Gemüsebrühen gekocht werden können. Ähnlich, wie bei einer Knochenbrühe oder verschiedensten Suppen, müssen diese nach dem Kochen mithilfe von einem Passiertuch gefiltert werden, damit sie geschmacksintensiv und klar werden. Die Schwebstoffe in Suppen lassen diese zudem nicht sonderlich appetitlich erscheinen. Es lohnt sich daher in jedem Fall, Suppen nach der Zubereitung oder Weiterverarbeitung, durch ein feines Seihtuch, zu schütten.

Selbstgemachter Essig

Nicht nur selbstgemachter Essig wird klar und optisch ansprechend, wenn er durch ein Seihtuch geschüttet wird, sondern auch Essig, der mit Chili, Knoblauch oder frischen Kräutern aromatisiert wurde. Selbst aromatisierter Essig kann sehr schmackhaft sein.

Die Freude an der Köstlichkeit wird aber getrübt, wenn schlaffe Kräuter in der Flüssigkeit erkennbar sind und der Essig trüb erscheint. Mithilfe von Seihtüchern ist das Problem schnell beseitigt. Es müssen dann nur noch schöne Etiketten für die Essigflaschen geschrieben werden, damit der Inhalt eindeutig identifiziert werden kann.

Knödel einschlagen

Serviettenknödel werden zum Kochen traditionell in ein Tuch eingeschlagen, das an den Enden zusammengebunden wird. Um Serviettenknödel nach Originalrezepten zubereiten zu können, eignen sich ausreichend große Passiertücher hervorragend. Sie sind zudem noch nachhaltiger und gesünder, als wenn zum Knödel kochen, Alu- oder Frischhaltefolie verwendet werden würde.

Lebensmittel frisch halten

Spargel, frische Salate und die unterschiedlichsten Gemüsesorten bleiben länger frisch, wenn sie in ein feuchtes Tuch eingewickelt werden, bevor sie in das Gemüsefach vom Kühlschrank gelegt werden. Anstelle von Trockentüchern eignen sich Passiertücher bestens für diese Verwendung, vor allem, weil Essig, der das Gemüse vor Oxidation schützen soll, besser durch die Fasern gelangt.

Likör

Wer Likör angesetzt hat, muss die Früchte, die im hochprozentigen Alkohol ihre Farbe und ihr Aroma abgegeben haben, nach einiger Zeit wieder herausfiltern. Das geht am besten mit einem feinen Seihtuch, vor allem, weil mit diesem noch der Alkohol aus den Früchten herausgepresst werden kann, ohne dass Schwebstoffe in den Likör gelangen.

Käse oder Tofu

Milch oder Sojamilch kann schnell und einfach zu Käse oder Tofu verarbeitet werden, wenn die Milchsorten mithilfe von Lab oder Nigari “dick gelegt” wurden. Die dick gelegte Masse wird nach dem Zerschneiden in ein Käsetuch gegeben, das in einer Käseform oder einem Sieb liegt.

Nach dem Auspressen der verbliebenen Flüssigkeit aus der Masse kann der frische Käse oder Tofu aus dem Käsetuch genommen werden und reifen. Ohne ein Käsetuch ist die Herstellung von Käse oder Tofu nicht möglich.

Vorteile

  • Passiertücher sind nicht nur feiner als Siebe, sondern auch besonders robust und langlebig.
  • Für die Aufbewahrung kann ein Passiertuch besonders klein, zusammengelegt werden und nimmt nicht so viel Platz ein, wie ein Sieb.
  • Damit das Passiertuch auch hält, was es verspricht, muss beim Kauf auf einige Kriterien geachtet werden.

Kaufkriterien für Passiertücher

Passiertuch
4 Kaufkriterien für Passiertücher | Foto: VDext / depositphotos.com

Material

Im besten Fall ist ein Passiertuch aus Bio-Baumwolle oder Leinen gefertigt. Ungebleichte Stoffe sind empfehlenswert. Wichtig ist, dass sich ein Passiertuch hygienisch in der Waschmaschine waschen lässt. In der Regel ist das bei Qualitäten aus Baumwolle oder Leinen möglich. Je höher die Fadenzahl ist, desto feiner das Gewebe und umso haltbarer das Passiertuch. Eine hohe Fadenzahl ist außerdem ein Garant für eine hohe Siebfähigkeit.

Passiertücher mit einem fest vernähtem Saum anbieten rund um das Tuch sind nicht nur besonders haltbar, es wird dadurch auch gewährleistet, dass die Ränder vom Passiertuch nicht ausfransen oder Fusseln in den Lebensmitteln, zu finden sind.

Ein Passiertuch aus Kunstfasern kann nicht so heiß mit Saucen, Suppen oder Käsebruch befüllt werden, wie ein Passiertuch aus Baumwolle oder Leinen. Das Passiertuch reinigen von Passiertüchern mit Kunstfaseranteil ist nicht so hygienisch, wie bei vergleichbaren Tüchern aus Naturfasern, weil die Waschtemperatur nicht so hoch liegen darf.

Größe & Form

Ein Passiertuch sollte nicht zu klein sein, damit es im Haushalt vielfältig verwendet werden kann. Die Mindestgröße sollte ca. 50 cm x 50 cm betragen. Im Bedarfsfall kann ein Passiertuch zum Sieben auch doppelt gelegt werden, damit das Sieben besonders fein erfolgen kann. Ein Passiertuch ist in der Regel rechteckig, damit es sicher in ein Sieb gelegt werden kann.

Wiederverwendbarkeit

Alternativ zu einem Passiertuch aus Baumwolle oder Leinen, das wiederverwendbar ist, werden im Handel auch Einweg-Passiertücher angeboten. Diese sind nicht so nachhaltig und ökologisch, wie Passiertücher aus Baumwolle oder Leinen. Ein Passiertuch, das zur Käseherstellung verwendet wird, sollte nachher im besten Fall gründlich gereinigt und später wieder zur Käseherstellung genutzt werden, damit der Verwendungszweck möglichst identisch ist.

Passiertuch waschen

Vor dem Kauf von einem Passiertuch ist wichtig, darauf zu schauen, bei welcher Waschtemperatur die Reinigung möglich ist. Besonders hygienisch ist ein 60 Grad Wäsche in der Waschmaschine, alternativ kann die Reinigung auch in der Spülmaschine erfolgen.

Wichtig ist, dass weder parfümierte Waschmittel, noch Weichspüler verwendet werden, damit die Geschmacksneutralität erhalten bleibt und die Fasern durch den Weichspüler nicht verklebt werden.

Das Passiertuch reinigen verläuft sehr ähnlich, wie das Waschen von Trockentüchern.

Tipp der Redaktion

Passiertuch Alternativen

Um Nuss- oder Hafermilch herstellen zu können, eignen sich nicht nur Passiertücher, sondern auch Nussbeutel. Für die Käse- oder Tofuherstellung können alternativ zu einem Passiertuch frische, neu gekaufte, weiße Stoff- / Moltonwindeln verwendet werden, die sogar bei 95 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden können.

Häufig gestellte Fragen – FAQ

1. Wo kann man Passiertücher kaufen?

Passiertücher können im regionalen Fachhandel, in Supermärkten, Drogeriemärkten oder online gekauft werden.

2. Wie viel kostet ein gutes Passiertuch?

Gute Passiertücher in hochwertiger Qualität sind bereits für einen Preis unter 10 Euro im Handel erhältlich. Besonders günstig sind sie, wenn sie im Mehrfachpack gekauft werden.

Weiterführende Literatur

www.utopia.de/ratgeber/tofu-selber-machen-ein-rezept-fuer-das-vegane-sojaprodukt/
www.gutekueche.de/kaese-selber-machen-rezept-11102
www.utopia.de/ratgeber/griechischer-joghurt-rezept-zum-selbermachen/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*