Johannisbeeren entsaften

Johannisbeeren entsaftet ergeben ohannisbeersaft
Wer Johannisbeeren entsaftet, erhält einen geschmacksintensiven Saft | Foto: TunedIn61 / depositphotos.com

Johannisbeeren haben einen frischen, aromatischen Geschmack und sind vor allem im Sommer sehr beliebt. Doch nicht nur als Naschwerk, sondern auch für die Herstellung von Gelee, Desserts und Kompott sind Johannisbeeren gut geeignet. Hierfür müssen sie in aller Regel entsaftet werden. Hierfür gibt es spezielle Entsafter, diese sind aber nicht zwingend erforderlich. Es sind keine professionellen Geräte nötig, um Johannisbeeren zu entsaften. Auch Hausmittel wie ein Topf und ein Sieb sind ausreichend, um leckeren Johannisbeersaft herzustellen. Im Folgenden wird erklärt, wie es simpel und schnell funktioniert.

Das Wichtigste zum Thema Johannisbeeren entsaften in Kürze

  • für die Herstellung von Saft reine Früchte nutzen
  • für die Herstellung von Marmelade saure Früchte wählen
  • Früchte im ersten Schritt verlesen und waschen
  • Johannisbeeren sollten nicht lange gelagert werden
  • es gibt verschiedene Entsaftungsmethoden
  • Johannisbeersaft muss kühl gelagert werden

Welche Johannisbeeren zum Entsaften nutzen?

Es ist beim Johannisbeeren entsaften völlig egal, ob die Früchte im Garten geerntet wurden oder im Supermarkt gekauft. Wichtig ist, dass die kleinen, roten Beeren unversehrt sind. Der Vorteil beim selbst angebauten Obst liegt darin, dass es keine chemischen Behandlungen durchlebt hat.

Es gibt ein paar Kriterien, die Johannisbeeren zum Entsaften erfüllen sollten:

  • Früchte sollten vollreif und intensiv gefärbt sein
  • die Oberfläche der Früchte muss glatt sein
  • Risse und Druckstellen sollten vermieden werden
  • überreife oder kranke Früchte sind ungeeignet
  • Johannisbeeren zum Entsaften dürfen keine Schimmelspuren aufweisen

Die Vorbereitungen zum Johannisbeeren entsaften

Bevor es daran geht die Johannisbeeren zu entsaften, müssen diese gründlich gewaschen werden. Es spielt keine Rolle woher die Beeren stammen, Schmutz gibt es im Supermarkt ebenso wie im heimischen Garten.

Wichtig - AusrufezeichenBeim Waschen darf kein heißes, sondern nur kaltes oder lauwarmes Wasser genutzt werden. Zu heißes Wasser lässt die Früchte platzen und der Saft tritt bereits zu früh aus.

Anschließend müssen die Johannisbeeren entstielt werden.

Bei einem sehr engmaschigen Sieb kann dieser Vorgang übersprungen werden.

Bei grobmaschigen Sieben ist es wichtig darauf zu achten, dass keine Stiele an den Früchten verbleiben.

Johannisbeeren entsaften ohne Entsafter

Viele Menschen denken, dass es ohne Entsafter nicht möglich ist Johannisbeeren zu entsaften. Das ist ein Irrglaube, denn längst nicht jeder hat ein solches Gerät zu Hause.

Mit folgenden Materialien ist es auch ohne Entsafter möglich:

  • Johannisbeeren und Wasser
  • großer Kochtopf mit Deckel
  • hitzebeständige Schüssel oder zweiter Topf
  • Leinentuch zum abseihen
  • Sieb (optimal feinmaschig)
  • Schöpfkelle und Trichter
  • verschließbare Glasflaschen

Johannisbeeren Schritt für Schritt mit dem Topf entsaften:

  1. Im ersten Schritt werden die Johannisbeeren gewaschen und vorbereitet.
    Hierfür ist es erforderlich die kleinen Stiele zu entfernen, damit diese nicht in den Saft gelangen. Anschließend werden die Früchte in den Kochtopf gegeben und mit Wasser aufgefüllt. Auf ein Kilogramm Johannisbeeren wird eine Wassermenge von 200 ML benötigt.
  2. Zum Aufkochen sollte der Herd auf höchster Stufe eingestellt werden.
    Anschließend kann die Hitzezufuhr reduziert und für ca. 20 Minuten weiter beibehalten werden. Sehr wichtig ist es, dass der Topfdeckel mindestens zur Hälfte auf dem Topf aufliegt. Andernfalls würde zu viel Flüssigkeit verdampfen.
  3. Wenn die Johannisbeeren in feines Mus zerfallen sind, ist es Zeit für den nächsten Schritt.
    Sollte das Mus noch zu grobkörnig sein, kann mit einem Pürierstab nachgeholfen werden. Anschließend wird das Sieb benötigt. Dieses wird in die Schüssel oder den zweiten Topf eingelegt und mit einem Mull- oder Leinentuch bedeckt. Die Tuchenden müssen hierbei an den Seiten befestigt werden, damit sie nicht verrutschen.
  4. Das komplette Mus wird nun langsam ins Tuch geschüttet und sollte dort über Nacht verbleiben.
    Achtung: Das Fruchtmus muss abgedeckt werden, da ansonsten Fruchtfliegen und andere Insekten angezogen werden könnten.
  5. Am nächsten Tag wird das Tuch aus dem Sieb genommen und mit verdrehten Enden ordentlich ausgewrungen.
    So lässt sich der letzte Saft aus dem Mus pressen. Der gewonnene Saft wird anschließend in Glasflaschen gefüllt und kühl gelagert.

Entsaften ohne Entsafter im Schnellüberblick

  1. Beeren waschen und vorbereiten
  2. Früchte in den Kochtopf geben
  3. Wasser auffüllen nach der Formel: 1KG Früchte = 200 ML Wasser
  4. Wasser und Früchte zum Kochen bringen
  5. kochen lassen, bis die Früchte zu Mus geworden sind
  6. Schaum mit der Schöpfkelle zwischendurch abschöpfen
  7. Deckel zur Hälfte auf den Topf geben
  8. nach ca. 15 Minuten Topf auf Zimmertemperatur herunterkühlen lassen
  9. Leinentuch über das Sieb legen und über die Schüssel halten
  10. Johannisbeermus hineingeben und mehrere Stunden austropfen lassen
  11. Tuch verdrehen und die Masse auswringen
  12. Saft mit Hilfe eines Trichters in die Flasche füllen
  13. Kühl und dunkel lagern und nach wenigen Tagen verzehren oder weiterverwenden

Johannisbeeren mit Entsafter entsaften

Um frischen Saft aus Johannisbeeren herzustellen, ist die Entsaftung mittels Entsafter die schnellste Methode. Die Beeren müssen nicht erhitzt oder gekocht werden. Sehr gut geeignet ist eine Beerenpresse, die über ein engmaschiges Sieb verfügt. Mit Hilfe einer solchen Presse werden rund 20 Prozent mehr Saft gewonnen. Außer der Presse sind lediglich eine Flasche und ein Auffanggefäß notwendig.

Schritt für Schritt entsaften mit einem Entsafter:

Für die Entsaftung mit einer Handpresse werden die Beeren sorgfältig vorbereitet. Die Stiele müssen entfernt werden, da das Sieb zu grobmaschig ist.

Wichtig ist, dass vor Bedienung der Presse ein geeigneter Auffangbehälter unter den Saftablass gestellt wird. Die Johannisbeeren werden nun in die Beerenpresse gefüllt, hierbei muss die werkseitige Maximalfüllmenge beachtet werden. Zusätzliches Wasser ist bei dieser Methode nicht erforderlich.

Die Handpresse erfordert etwas Kraft wenn sie zusammengedrückt wird. Es empfiehlt sich den Vorgang mehrmals zu wiederholen. Zwischen jedem Pressvorgang sollte das verbleibende Fruchtmus mit einer Gabel noch einmal aufgelockert werden. So liegen die Früchte optimal und der restliche Saft kann gewonnen werden.

Johannisbeeren mit Presse entsaften im Schnellüberblick:

  1. Beeren waschen und vorbereiten
  2. alle Stiele müssen restlos entfernt werden
  3. Johannisbeeren müssen in die Beerenpresse gegeben werden
  4. unter dem Saftablass wird ein Auffanggefäß positioniert
  5. Handpresse wird fest zusammengedrückt
  6. Saft muss in ein geeignetes Gefäß umgefüllt werden
Entsaftete Johannisbeeren zum Gelee verarbeitet
Entsaftete Johannisbeeren kann man wunderbar zu Gelee verarbeiten | Foto: anitasstudio / depositphotos.com

Johannisbeeren mit einem Dampfentsafter entsaften

Ein Dampfentsafter ist die gesündeste Methode, um Johannisbeeren zu entsaften. Da die Anschaffung teuer ist, sind die Geräte aber längst nicht in jedem Haushalt vorhanden. Wer viel Saft herstellt, kann von einem Kauf jedoch profitieren.

Johannisbeeren Schritt für Schritt mit einem Dampfentsafter entsaften:

Für die Benutzung des Dampfentsafters müssen die Johannisbeeren sorgfältig gewaschen werden. Die Stiele können bei dieser Methode an den Früchten verbleiben. Nun muss der Entsafter zusammengesetzt werden.

Der Dampftopf wird mit Wasser befüllt, anschließend wird der Auffangbehälter eingesetzt. Im dritten Schritt wird der Fruchtkorb mit den reifen Früchten eingesetzt.

Wichtig ist es, den Deckel korrekt aufzusetzen und das Wasser nun zum Kochen zu bringen. Durch den entstehenden Wasserdampf werden die Johannisbeeren schonend erhitzt und platzen nach und nach auf. Der Saft läuft ab und tropft in den Auffangbehälter. Es dauert etwa 60 Minuten, bis ein Kilogramm Johannisbeeren komplett entsaftet ist. Der große Nachteil dieser Methode sind die Reinigungsarbeiten am Gerät nach der Benutzung.

Die Benutzung des Dampfentsafters im Schnellüberblick:

  1. Johannisbeeren waschen und trocken
  2. Dampfentsafter mit Wasser auffüllen
  3. Auffangbehälter auf den Wassertopf setzen
  4. Fruchtkorb in den Behälter legen und mit Beeren füllen
  5. Deckel aufsetzen und Wasser zum Kochen bringen
  6. warten bis die Beeren platzen und der Saft abläuft
  7. ein Entsaftungsvorgang dauert rund 60 Minuten
  8. Saft in ein geeignetes Gefäß umfüllen und kühl stellen

Welche Produkte sind zum Entsaften geeignet?

Um Johannisbeeren zu entsaften, sind verschiedene Hilfsmittel geeignet:

  • Passiertuch und Topf für manuelle Entsaftung
  • Dampfentsafter
  • Saftpresse für Johannisbeeren und andere Früchte

FAQ zum Thema Johannisbeeren entsaften

Welche Johannisbeeren eignen sich zum Entsaften?

Zum entsaften sind Johannisbeeren jeglicher Art geeignet. Am häufigsten werden die roten Exemplare verwendet, jedoch sind auch schwarze und weiße Johannisbeeren gut geeignet.

Wie viel Wasser wird beim Johannisbeeren entsaften genutzt?

Um Johannisbeeren ohne zusätzliche Presse zu entsaften braucht es Wasser. Hier gilt die Formel, dass 250 Milliliter Wasser mit einem Kilogramm Johannisbeeren zusammengemischt werden. Bei einem Dampfentsafter sind, je nach Herstellerangaben, meist nur 125 ml. von Nöten.

Wie lange ist Johannisbeersaft haltbar?

Die Früchte selbst sind im Kühlschrank rund drei Tage haltbar, bevor sie matschig werden. Wenn der Johannisbeersaft frisch hergestellt wurde, hält er bei Raumtemperatur nur 24 Stunden. Im Kühlschrank ist der Saft immerhin drei Tage haltbar. Die Inhaltsstoffe verflüchtigen sich jedoch stündlich.

Kann die Haltbarkeit von Johannisbeersaft verlängert werden?

Durch einfrieren ist es möglich, den Johannisbeersaft 12 Monate haltbar zu machen. Auch wenn der Johannisbeersaft erhitzt wird, hat er eine ähnliche Haltbarkeit. Hierfür muss er in einem sterilisierten Gefäß aufbewahrt werden.

Für was ist Johannisbeersaft geeignet?

Der frisch gepresste Johannisbeersaft ist sehr geschmacksintensiv und enthält zahlreiche Vitamine. Wer die gesunden Früchte nicht sofort trinken möchte, kann sie jedoch auch weiterverwenden. Aus Johannisbeersaft können Smoothies oder Marmeladen oder auch Sirup hergestellt werden.

Wie kann man aus Johannisbeersaft Gelee herstellen?

Zur Herstellung von Johannisbeergelee werden 1.000 ml Johannisbeersaft mit 750 Gramm Gelierzucker gemischt und erhitzt. Es ist wichtig das Gemisch regelmäßig umzurühren. Sobald die Mischung kocht, sollten fünf Minuten abgewartet werden.

Die Gläser für die Marmelade werden bei 140 Grad im Umluftofen für 10 Minuten sterilisiert. Das noch heiße Gelee wird nach der Kochzeit in die Gläser gefüllt und diese werden sofort verschlossen.

Kann man aus Johannisbeersaft auch Wein herstellen?

Es ist möglich aus Johannisbeersaft Wein herzustellen, allerdings braucht es hierfür einige Hilfsmittel und viel Geduld. Nährhefe und Antigel sind ebenso erforderlich wie Zucker. In einem Gärbottich kann nun mit viel Geduld ein schmackhafter Johannisbeerwein hergestellt werden.

Weitere Informationen und Links:

https://www.selbstversorger.de/johannisbeersaft-selber-machen/

https://www.daskochrezept.de/magazin/specials/sommer/johannisbeeren-praktische-tipps-und-tricks_150524.html

https://www.entsafter-top10.de/johannisbeeren-entsaften/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*