Deoflecken entfernen

Mann benutzt Deo
Wer regelmäßig ein Deo benutzt, muss darüber nachdenken, wie man Deoflecken entfernen kann | Foto: chika_milan / depositphotos.com

Wenn das Deo unter den Armen Flecken hinterlässt, sieht das nicht gerade schön aus. Je nach Deo kann es vorkommen, dass die Verfärbungen auf der Kleidung sogar noch nach dem Waschen sichtbar sind oder, schlimmer noch, verhärten. Nur mit Waschen gehen diese Flecken nicht mehr raus. Gibt es dennoch irgendeine Möglichkeit,um Deoflecken entfernen zu können? Ja, es gibt tatsächlich mehrere Arten, lästige Deoflecken loszuwerden. Also nicht zu vorschnell die Kleidung aussortieren!

Kleiner Exkurs: Deodorant und Antitranspirant

Man unterscheidet zunächst zwischen Deodorant und Antitranspirant.

Ein Deo enthält neben Geruchspartikeln weitere Stoffe, die die Bakterien bei der Schweißbildung bekämpfen.

Diese Bakterien sind es nämlich, die den Schweiß unangenehm riechen lassen. Somit sorgt ein Deo also für einen angenehmen Geruch und dafür, dass sich die Bakterien nicht ungehemmt vermehren können, man also im Laufe des Tages immer stärker nach Schweiß riecht.

Antitranspirante sollen ebenfalls nicht nur gut riechen, sondern zusätzlich auch die Schweißbildung bremsen.

Antitranspirante wirken daher aktiv auf die Schweißdrüsen ein und hemmen damit die Produktion von Schweiß. Folglich schwitzt man hier für eine gewisse Zeit weniger und es entstehen weniger schnell unangenehme Schweißflecken.

Beides gibt es in der Sprühflasche sowie als Roll-on.

Wichtig - AusrufezeichenIm weiteren Verlauf wird zur Vereinfachung nur noch von Deo gesprochen. Gemeint sind aber nicht nur Deos selbst, sondern auch Antitranspirante. Demzufolge gelten die Tipps, um Deoflecken zu entfernen, für beide Varianten. Roll-ons sind noch einmal separat aufgeführt.

Wie entstehen Deoflecken?

Auf heller Kleidung erscheinen Deoflecken gelblich, auf dunkler Kleidung fallen sie vor allem durch die Verhärtung des Stoffes auf.

Denn häufig werden Deoflecken, egal ob bei heller oder dunkler Kleidung, hart. Das macht die Flecken nicht nur unschön, sondern die Kleidung fühlt sich auch noch sehr unangenehm beim Tragen an.

Hauptsächlich entstehen die Flecken durch die Reaktion des Schweißes mit den Aluminiumsalzen, die sich im Deodorant oder Antitranspirant befinden sowie durch Puder und andere Pflegestoffe. Kommen diese Inhaltsstoffe mit den Tensiden in Kontakt, die sich wiederum im Waschmittel befinden, können sie eine harte, raue Schicht bilden.

Heutzutage sind Aluminiumsalze aber in immer weniger Deos enthalten. Das hat weniger den Grund, dass sie eben Flecken hinterlassen können, sondern mehr einen gesundheitlichen Aspekt.

Deoflecken treten häufiger bei Menschen auf, die stärker schwitzen und folglich mehr Deo benutzen. Berufsbekleidung und Sportkleidung, aber auch beispielsweise Hemden, die unter einem Sakko getragen werden, sind besonders anfällig.

Das liegt einfach daran, dass man darin mehr schwitzt, als wenn man lediglich eine luftige Bluse oder ein lockeres T-Shirt trägt.

Da gerade bei Kleidung, die immer wieder zu Deoflecken neigt, ein ständiger Austausch und Neukauf sehr kostspielig sein kann, sollte man immer zunächst versuchen, diese Deoflecken zu entfernen. Ständig neue Hemden und Sportshirts zu kaufen, belastet mit der Zeit sicherlich den Geldbeutel.

Wie kann man Deoflecken vermeiden?

Schüttelt man die Deoflasche vor Gebrauch ausgiebig, wie es auf der Rückseite in der Anleitung steht, vermischen sich alle Partikel innerhalb der Flasche und werden gleichmäßig beim Sprühen ausgestoßen.

Wichtig - AusrufezeichenDie Wahrscheinlichkeit, dass so Deoflecken entstehen, ist wesentlich geringer, als wenn die Flasche zuvor nicht oder nur sehr kurz geschüttelt wurde.

Warum das so ist, liegt an den Inhaltsstoffen in Sprüh-Deos. Um die Haut zu pflegen und trocken zu halten, befindet sich im Deo auch Puder sowie die genannten Aluminiumsalze. Wird das Deo nicht richtig geschüttelt, verteilen sich diese Stoffe nicht gleichmäßig und werden daher schwallartig beim Sprühen heraus gestoßen, es entstehen folglich Flecken.

Die Angabe des Herstellers, die Flasche vor Gebrauch ausgiebig zu schütteln, hat also durchaus einen Sinn und dient nicht nur der sportlichen Ertüchtigung des Anwenders.

Deoflecken, die durch Roll-ons entstehen, lassen sich ebenfalls recht einfach vermeiden. Hier entstehen die Flecken hauptsächlich durch die pflegenden Inhaltsstoffe.

Diese hinterlassen nach dem Auftragen einen cremigen Film auf der Haut. Streift man nun direkt Kleidung über, überträgt man diese Schicht auf die Kleidung und es entstehen helle, teils schmierige Flecken.

Das kann man umgehen, indem man das Roll-on-Deo also zunächst auf der Haut trocknen lässt, bevor man sich anzieht. Man sollte es zudem, sofern es sich vermeiden lässt, nicht auftragen, wenn man bereits angezogen ist.

Wie kann man Deoflecken entfernen?

Viele sortieren ihre Kleidung direkt aus und werfen sie weg, wenn sie Flecken entdecken.

Doch wie bei so vielen anderen Flecken ist es ebenso möglich, Deoflecken zu entfernen, selbst wenn sie hart oder schon länger in der Kleidung sind. Das ist darüber hinaus gar nicht so schwer, wie viele meinen.

Man sollte also den Kleidungsstücken eine zweite Chance geben und es zunächst einmal mit einer Reinigung versuchen, bevor man sie endgültig in den Müll wirft.

Generell kann man sagen, dass, je länger ein Fleck in einem Kleidungsstück einwirken konnte, die Einwirkzeit des Reinigungsmittels entsprechend verlängert werden oder ein härteres Geschütz aufgefahren werden muss.

Auch eine zweite Anwendung kann nicht schaden, wenn es beim ersten Mal noch nicht funktioniert hat, vollständig die Deoflecken zu entfernen.

Tipp: Die bei den einzelnen Anwendungen angegebene Einwirkzeit sollte jedoch nicht gravierend überschritten werden, denn manche Stoffe können so beschädigt werden.

Für dunkle Kleidung, die unter den Armen vom Schweiß hell verfärbt ist, gibt es nicht immer eine Rettung.

Häufig sind das nämlich keine Deoflecken, sondern durch den Schweiß ausgebleichte Stellen. Menschen, die stark schwitzen und zudem aggressiven Schweiß haben, kann somit der Stoff dauerhaft aufgehellt sein. Das ist die Folge von Bakterien und der Zusammensetzung des Schweißes, der den Stoff ausbleicht. Da hilft wirklich nur die Entsorgung.

Roll-on-Deoflecken entfernen

Am leichtesten zu entfernen sind Roll-on-Deoflecken, die durch die genannten Pflegestoffe entstanden sind.

Diese kann man einfach mit einem feuchten Schwamm vorsichtig heraus waschen. Auch ein (sauberer) Make-up-Schwamm eignet sich hierfür gut. Man sollte nicht zu fest reiben, um die Oberfläche des Stoffes nicht zu beschädigen. Eine spezielle Behandlung mit nachfolgenden Mitteln ist in den meisten Fällen nicht nötig.

Man im Sakko mit Deoflecken
Hemdenträger haben oft Probleme Deoflecken zu entfernen | Foto: nejron / depositphotos.com

Sprühflaschen-Deoflecken entfernen

Ganz so leicht wie die Flecken der Roll-ons sind die Hinterlassenschaften von Sprühflaschen leider nicht zu entfernen. Hier sind härtere Geschütze nötig, um das Kleidungsstück zu retten. Dennoch stehen, bei richtiger Anwendung, die Chancen eigentlich recht gut.

Vorausgesetzt sind Zeit und Geduld – Und das richtige Reinigungsmittel. Diese sind allesamt nicht ungewöhnlich. Viele Menschen haben sie bereits wegen anderer Anwendungszwecke im Haus. Das macht Deoflecken zwar nicht schöner, aber zumindest auch nicht außergewöhnlich schrecklich.

Mit den folgenden Tipps sollte es also möglich sein, auf heller und dunkler Kleidung Deoflecken zu entfernen, die von Sprühflaschen entstanden sind.

Tipp Nr. 1: Deoflecken entfernen mit Gallseife!

Gallseife darf in keinem Haushalt fehlen, ob als Stück oder in flüssiger Form. Viele Arten von Flecken lassen sich damit erfolgreich entfernen.

  1. Das Stück Gallseife wird angefeuchtet und in die Deoflecken eingerieben. Alternativ kann man die flüssige Gallseife mit Hilfe eines Schwämmchens oder der Applikationsbürste, die sich meist schon an der Flasche selbst befindet, in den Stoff einreiben. Behandelt man Wolle damit, kann diese kleine Knoten bilden, daher sollte man nicht zu fest reiben. Vorhandene Knoten kann man nach dem Waschen zum Beispiel mit einem Fusselrasierer entfernen.
  2. Nachdem die Gallseife in den Fleck eingerieben wurde, muss sie am besten 30 Minuten oder etwas länger einwirken.
  3. Anschließend kann man die Gallseife von Hand mit lauwarmem Wasser auswaschen und schauen, ob die Deoflecken bereits verschwunden sind.
  4. Dann folgt eine Wäsche in der Waschmaschine oder von Hand mit Waschmittel.
  5. Gallseife ist sehr gewebeschonend und eigentlich mit allen Stoffen, ob hell oder dunkel, Naturprodukt oder Synthetik. Sie eignet sich daher auch für Wolle.

Tipp Nr. 2: Zitronensäure (Pulver) – Das beste Mittel gegen gelbe, harte Deoflecken

Zitronensäurepulver gibt es in der Haushaltsabteilung größerer Warenhäuser, in Drogerien und auch in Apotheken zu kaufen. Dieses Mittel ist nicht nur für Wäsche sehr empfehlenswert. Aufgrund vieler verschiedener Anwendungsmöglichkeiten ist es nie verkehrt, Zitronensäure als Pulver im Haus zu haben.

Um es als Reinigungsmittel für Wäsche anzuwenden, sollte jedoch beachtet werden, dass Zitronensäure, wie der Name bereits verrät, eben eine Säure ist.

Das heißt, dass empfindliche Stoffe eine solche Behandlung eventuell nicht gut vertragen könnten. Ob das bei dem zu reinigenden Kleidungsstück der Fall ist, sollte man daher zuvor an einer nicht sichtbaren Stelle testen. Dort tropft man einfach etwas verdünnte Zitronensäure auf den Stoff und wartet mindestens 10 Minuten ab. Wenn nichts geschieht, ist alles in Ordnung. Es kann jedoch passieren, dass die Farbe ausbleicht. Dann sollte man eine komplette Reinigung des Kleidungsstücks damit vermeiden.

Um gelbe, harte Deoflecken zu entfernen, eignet sich Zitronensäure am besten.

  1. Für ein optimales Ergebnis werden 10 Gramm Zitronensäure-Pulver mit 1 Liter Wasser gemischt.
  2. Darin wird das Kleidungsstück einen Tag eingeweicht. Bitte nicht einfach beliebig viel Pulver verwenden, sonst könnte die Mischung zu stark werden.
  3. Am nächsten Tag wird die Zitronensäure von Hand aus dem Kleidungsstück mit lauwarmem Wasser heraus gewaschen.
  4. Dann folgt eine Maschinenwäsche bei der höchsten Temperatur, die das Kleidungsstück laut Etikett aushält.

Danach sollten die Deoflecken nicht mehr sichtbar und der Stoff wieder weich sein.

Tipp Nr. 3: Essigessenz – Bevorzugtes Mittel bei dunklen Stoffen

Essigessenz ist konzentrierter Essig, der neben Speiseessig zu finden ist. Der Unterschied zu normalem Essig: Essigessenz ist höher konzentriert, muss also vor dem Verzehr verdünnt werden. Das gilt auch, wenn sie als Reinigungsmittel für Wäsche verwendet wird.

  1. Auf 2 Liter Wasser kommt nur 1 Esslöffel Essigessenz. Beides wird gut vermischt.
  2. In dieser Mischung wird das Kleidungsstück über Nacht eingelegt.
  3. Am nächsten Tag wird die Essiglösung nun unter fließendem Wasser ausgewaschen. U
  4. m den stechenden Essiggeruch loszuwerden, ist jetzt noch eine Wäsche mit Waschmittel nötig, am besten in der Waschmaschine bei hoher Temperatur. Natürlich sollte man dabei das Etikett des Kleidungsstückes beachten.

Auch Essigessenz ist eine Säure, die sehr empfindliche Stoffe angreifen oder die Farbe ausbleichen kann.

Daher sollte man wirklich nur die empfohlene Menge davon in die angegebene Menge Wasser rühren. Es schadet auch nie, an einer verdeckten Stelle des Stoffes zuvor die Material- und Farbverträglichkeit zu prüfen.

Tipp Nr. 4: Backpulver für helle Stoffe

Gewöhnliches Backpulver hat sich schon oft beim Entfernen von Flecken bewährt. So kann es ebenfalls helfen, Deoflecken zu entfernen.

  1. Das Backpulver wird mit wenig Wasser zu cremiger Konsistenz gemischt und behutsam in die Flecken eingerieben. Man kann aber auch die fleckige Stelle anfeuchten und das Backpulver trocken einreiben. Hierzu verwendet man am besten einen weichen Schwamm oder ein Tuch.
  2. Um seine Wirkung zu entfalten, muss das Backpulver mehrere Stunden einwirken. Als grober Anhaltspunkt kann man hier von vier bis sechs Stunden ausgehen.
  3. Danach kann man das Kleidungsstück von Hand auswaschen.
  4. Eine Maschinenwäsche ist natürlich nun ebenfalls nötig.

Tipp Nr. 5: Waschsoda

Waschsoda eignet sich ebenfalls hervorragend, um hartnäckige Deoflecken zu entfernen. Allerdings verträgt nicht jeder Stoff eine solche Behandlung.

Daher ist unbedingt zuvor ein Test nötig, ob das Material durch das Waschsoda nicht angegriffen wird. Hat der Test ergeben, dass der Stoff mit Waschsoda behandelt werden kann, ist der Fleck zu behandeln.

  1. Waschsoda wird mit lauwarmem Wasser vermischt und in die Flecken eingearbeitet.
  2. Eine genaue Anleitung, wie das Waschsoda verwendet wird, befindet sich auf der Verpackung. Daran sollte man sich unbedingt halten.
  3. Auch hiernach folgt eine Wäsche in der Waschmaschine.

Tipp 6: Gebissreiniger-Tabletten

Um Deoflecken zu entfernen, kann man auch Gebissreiniger verwenden. Vorzugsweise sollte man diese Methode aber besser nur bei hellen Stoffen anwenden.

  1. Ein bis zwei Tabletten werden in einer großen Schüssel mit lauwarmem Wasser aufgelöst.
  2. Darin wird nun das Kleidungsstück für 15 bis 20 Minuten eingelegt.
  3. Danach folgt die Wäsche in der Waschmaschine.

Noch mehr Tipps gesucht, um Deoflecken entfernen zu können?

Nivea liefert zu diesem Thema ebenfalls wertvolle Erklärungen und Tipps: https://www.nivea.de/beratung/lifestyle/deoflecken-entfernen-so-wird-kleidung-wieder-sauber

Alles rund um Flecken und Deoflecken entfernen: https://www.weg-mit-dem-fleck.de/deoflecken-entfernen.php

Haushaltswiki: https://www.haushaltswiki.de/deoflecken-entfernen/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*